Derbysieger - Derbysieger hey, hey

01.03.16

Am 20. Spieltag der Saison sollte es für den Cevi zum "Auswärtsspiel" bei der ambitionierten, noch mit letzten Titel- und Aufstiegshoffnungen hegenden Zweitvertretung des großen Nachbarn HSG Gevelsberg-Silschede gehen.

Das Trainergespann Peter Müller / Michael Truss konnte nahezu aus dem Vollen schöpfen, fehlten aber weiterhin Tobi Schäufele, Dennis Quabeck, Fabian Heidenreich sowie Mike Pütter und Michi Rentrop. Auch wenn das Training in der Woche nicht in voller Besetzung absolviert werden konnte, sah man sich zwar in der Außenseiterrolle, aber nicht gänzlich chancenlos.

Sollte die Abwehr gut stehen und sollte man die junge Formation der HSG nicht "ins Rollen kommen lassen" - schnelle und einfache Gegenstoß-Tore wollte man also unbedingt unterbinden - rechnete man sich auf Seiten des Cevis durchaus ein offenes und enges Spiel aus.

 

Der Start ins Derby verlief durchwachsen, konnte sich keine der beiden Mannschaften entscheidend absetzen (8:8, 20. Spielminute). Die Anfangsphase war geprägt von nervösen Angriffs- und relativ gut verteidigenden Abwehrreihen mit guten Torhütern. Beide Mannschaften mussten für jedes Tor hart arbeiten, das Spiel war gekennzeichnet durch einer dem Spiel angemessen Kampf- und Arbeitsbereitschaft auf beiden Seiten. Der Gast fing sich langsam und konnte dem Spiel seinen Stempel aufdrücken (8:11, 25.). Sascha Hartmann konnte seine Farben gegen Ende des ersten Durchgangs weiter in Front bringen, erzielte er in der Phase wichtige und sehenswerte Treffer. Mit einer vier Tore Führung ging es für den Cevi in die Pause (10:14).

 

Die Trainer waren mit der Leistung der ersten Hälfte über weite Strecken zufrieden, rechneten sie nun mit einer offensiveren Deckung der Gastgeber. Das Tempo war erwartungsgemäß hoch in der ersten Halbzeit, sollte aber trotz teilweise schwindenden Kräften auch in dem zweiten Durchgang das Rückzugsverhalten hohe Priorität besitzen. Dazu galt es, konzentriert im Angriff auf die sich bietende Chance zu warten und diese dann eiskalt zu nutzen. Vor allem wollte man sich auf das eigene Spiel konzentrieren und auch in "schlechteren" Phasen die Ruhe bewahren.

 

Was dann zu Beginn des zweiten Spielabschnitts kam, überraschte vermutlich selbst die Trainer des Cevi:  Ein Torwart, der seinen Kasten vernagelte, eine Abwehr, die überragend verteidigte und ein Angriff, der erfolgreich seine Chancen nutzte. Vor allem die beiden Außenspieler Benny Leciejewska und Captain Michael Rüggeberg spielten in dieser Phase stark auf. Nach 38 Spielminuten führte der Cevi nach diesem Zwischenspurt mit 10 Toren (10:20). Die acht Anfangsminuten waren wohl mit das Beste, was die Mannschaft in dieser Saison bislang gezeigt hat.

Genau entgegengesetzt verliefen dann allerdings die kommenden 12 Spielminuten - technische Fehler auf Seiten des Cevi, die HSG kam vermehrt zu einfachen Toren und konnte Tor um Tor den Rückstand verringern - das Spiel drohte trotz der 10-Tore-Führung nochmal zu kippen. In der 50. Spielminute stand es 17:21 - die Trainer nahmen rechtzeitig eine Auszeit und stellten ihre Spieler auf die Schlussphase ein. Es zeichnete sich dennoch ein spannendes Finish ab, führte der Cevi drei Minuten vor dem Ende nur noch mit zwei Toren (22:24; 57.).

Rechtzeitig besann sich die Gästemannschaft auf ihre Stärken, hielt zudem Torwart Michael Gronwald über das gesamte Spiel gesehen bravourös. Die letzten Treffer der Partie erzielte der Cevi, mit vier Toren konnte das erwartet schwere Auswärtsspiel beim favorisierten Tabellendritten HSG II gewonnen werden.

 

Die Freude bei den Gästen war nach dem Spiel ob der gezeigten Leistung nachvollziehbar, lediglich die 12 Minuten anhaltende Schwächephase Mitte des zweiten Durchgangs gilt es in den kommenden Wochen nicht zu wiederholen.... Denn die nächste Hammer-Aufgabe wartet mit dem Heimspiel (So., 6.3., 12.45 Uhr, Halle West Gevelsberg) gegen den Tabellenzweiten TS Selbecke, die mit lediglich 6-Minuspunkten dem Spitzenreiter aus Voerde (5 Minuspunkte) dicht auf der Lauer liegen...

 

 

 

Beim Spiel bei HSG II waren dabei: Michael Gronwald und Thomas Römer im Tor; auf dem Feld: Benny Leciejewska (6), Marcus Hickethier, Lasse Lorkowski, Niki Quabeck (3), Sascha Hartmann (3), Fabian Kling (4), Jonas Ellinghaus (4), Sascha Hoppe (1), Robin Drucks, Stefan Laake, Michael Rüggeberg (5)

 

Gelungener "Flitzer"-Einstand

23.02.16

Endlich ist auch er an Bord..

Fabian Kling wartete acht lange Wochen, bis seine Spielgenehmigung endlich vorlag. Zum Spiel gegen RE Schwelm II durfte auch er ins Spielgeschehen eingreifen und konnte gleich in seinem ersten Spiel wichtige Impulse in Abwehr und Angriff setzen.

Zum Heimspiel gegen den Tabellenvorletzten aus der Nachbarstadt (warum die so weit unten stehen, bleibt ein großes Rätsel..!) konnte Trainer Truss auf insgesamt neun Feldspieler zurückgreifen, fehlten allerdings mit Michael Rüggeberg, Sascha Hartmann, Tobi Schäufele, Dennis Quabeck, Fabian Heidenreich, Mike Pütter und Michi Rentrop zahlreiche Akteure.

 

Der Start in die Partie verlief durchwachsen. Im Angriff lief es, jedoch hatte die Abwehr noch das ein oder andere Abstimmungsproblem, wodurch der Gast aus Schwelm vor allem durch ihre Rückraum-Schützen zu relativ einfachen Toren kam. Schwelm hielt die Partie anfangs offen und deckte bereits früh im Spiel recht offen gegen den Gevelsberger Angriff, der allerdings den sich bietenden Raum nutzen konnte und sich im Laufe der ersten Hälfte entscheidend absetzen konnte.

Auch durch den flinken Neuzugang Kling ging der Cevi mit einer komfortablen sieben Tore Führung in die Pause - 19:12.

 

Trainer Truss war mit dem Gezeigten zum Großteil zufrieden, wollte er von seinen Mannen eine ähnlich starke zweite Hälfte sehen. Allerdings sollte sich vor allem die Abwehr steigern, das Tempo möglichst hoch gehalten werden.

 

Was dann allerdings passierte, war so niemals vorhersehbar.

Schwelm kämpfte und gab sich niemals auf, holte Tor um Tor auf. Der Cevi schwächte sich durch unnötige Zeitstrafen vermehrt selber und agierte teilweise mit drei Feldspielern, flog Sascha Hoppe mit glatt "Rot" durch ein recht rüdes Foulspiel zurecht vom Platz.

Die Führung schmolz dahin, konnte Schwelm von 20:12 bis 24:22 verkürzen.

Aufstehen..!!! Trainer Truss nahm in der Phase eine Auszeit und stellte sein Team auf die Schlussphase ein.

Und - es wirkte.. Endlich wurde wieder konzentriert agiert, vor allem aber auch besser verteidigt. Das "Team" spielte wieder als ein solches. In der Phase wurde links außen Benny Leciejewska drei Mal frei gespielt, der sich die Gelegenheiten nicht nehmen ließ und seine Farben auf die Sieger-Straße zurück brachte. Die Gegenwehr der Gäste war gebrochen, mit 33:24 gewann der Cevi am Ende verdient, aber ein wenig zu hoch...

 

Der vierte Sieg in Folge bedeutet mit fantastischen 25:13 Punkten Platz 5 in der Tabelle - die kommenden Wochen haben es aber in sich, kommt es kommenden Samstag (27.2.2016, 17.15 Uhr, Halle West Gevelsberg) zum Stadt-Derby beim Tabellen-Dritten HSG Gevelsberg-Silschede II  (29:9 Punkte), ehe der Tabellen-Zweite TS Selbecke zum Cevi nach Gevelsberg reist (So., 6.3., 12.45 Uhr, Halle West Gevelsberg).

 

 

Beim Spiel gegen Schwelm waren dabei: Im Tor Michael Gronwald und Thomas Römer; auf dem Feld: Benny Leciejewska (7), Marcus Hickethier, Lasse Lorkowski (3), Niki Quabeck (2), Fabian Kling (5), Jonas Ellinghaus (8), Sascha Hoppe (2), Robin Drucks (4), Stefan Laake (2)

Pflichtsieg in Helfe

Zum Spiel beim Tabellenletzten TuRa Halden II konnte das Trainergespann Michael Truss und Peter Müller mit Ausnahme von Stefan Laake, Mike Pütter, Michi Rentrop sowie den Verletzten Fabian Heidenreich, Dennis Quabeck, Tobi Schäufele und dem noch nicht spielberechtigten Fabian Kling auf eine ungewohnt "ausreichend" besetzte Bank vertrauen (auch wenn Sascha Hoppe erst Anfang der zweiten Hälfte in der Halle eintraf).

Der Cevi wollte in der Abwehr gut stehen und dort den Grundstein zum Erfolg legen - über eine gute Abwehr schnelle Ballgewinne erzielen und mit Tempo-Gegenstößen dem Gegner möglichst früh zeigen, wer hier das Spiel als Sieger verlassen sollte.

Der Start ins Spiel verlief sehr ausgeglichen, konnte sich keine der beiden Mannschaften entscheidend absetzen. Der Gast aus Gevelsberg verteidigte schlecht, bekam die Anspiele an den wuchtigen Kreisläufer über das gesamte Spiel nie in den Griff. Im eigenen Angriff wurde größenteils gut kombiniert und oftmals der besser positionierte Nebenmann gut in Szene gesetzt. Die Gevelsberger konnten sich nicht frühzeitig absetzen, weil eigene 100%ige Chancen leichtfertig liegen gelassen wurden oder die Schützen am gut aufgelegten Torhüter oder am "großen Plastikball" scheiterten.

Der Gast drückte Mitte der ersten Halbzeit nochmal aufs Gas, Trainer Truss wechselte frühzeitig durch und brachte "frische Kräfte", um das Tempo hoch zu halten. Über 7:7 in der 15. Spielminute konnte sich der Cevi dann auf 7:10 (20.) absetzen - mit sogar fünf Toren Vorsprung ging es in die Pause (11:16).

 

Die Trainer waren logischerweise mit dem Gezeigten alles andere als zufrieden und bemängelten vor allem die katastrophale Abwehrleistung und die inkonsequente Chancenverwertung. Es sollte deutlich besser verteidigt werden, wollte man "im Verbund" eine aggressive und faire Abwehr spielen.

 

Das Spiel in der zweiten Halbzeit erinnerte aber dann doch leider an die erste Hälfte, konnten die Gäste nicht die Zielsetzung der Trainer umsetzen. In der Abwehr konnten die Gäste nie ihre gewohnte Stärke erreichen, konnte TuRa immer wieder erfolgreich ihren Kreisläufer in Szene setzen. Der Cevi-Angriff war glücklicherweise an diesem Tage besser aufgelegt, sodass die 5-Tore-Führung der Gäste konsequent Bestand hatte. TuRa wurde auf Distanz gehalten (16:21; 45. Spielminute), die Entscheidung sollte nach 50 Spielminuten gefallen sein: 21:28. Das Spiel sollte verdienterweise an die Gevelsberger gehen! TuRa konnte noch auf 26:32 verkürzen, die zwei Punkte sollte aber der Gast entführen.

 

Erfreulich, dass sich keiner der Gäste-Spieler verletzte und sich alle Feldspieler in die Torschützenliste eintragen konnten. Zum kommenden Spiel (Sonntag, 21.2., 12.45 Uhr Anwurf Halle West in Gevelsberg) gegen den Nachbarn von RE Schwelm debütiert dann erstmalig Fabian Kling, der sowohl das Angriff- als auch das Abwehr-Spiel des Cevi deutlich bereichern wird....

 

Beim Spiel bei TuRa waren dabei: Im Tor Michael Gronwald und Thomas Römer; auf dem Feld: Benny Leciejewska (3), Marcus Hickethier (2), Sascha Hartmann (3), Lasse Lorkowski (3), Niki Quabeck (2), Jonas Ellinghaus (9), Sascha Hoppe (1), Michael Rüggeberg (5), Robin Drucks (4)

 

Spielverlauf:

7:7 (15.) - 7:10 (20.) - 11:16 (Hz.)

16:21 (45.) - 21:28 (50.) - 26:32 (Endstand)

Derbysieg!!!

Nach dem Erfolg in Volmetal kam es zum ersten Stadt-Derby 2016 gegen die HSG - am Sonntagmittag gastierte die dritte Mannschaft des lokalen Kontrahenten beim Cevi.

Die HSG, wie schon im Hinspiel mit ungewohnt voller Bank und vielen bekannten Gesichtern angetreten, hatte sich für das Spiel scheinbar eine Menge vorgenommen.

Und auch beim Cevi war die Bank erstaunlicherweise voll, stellten sich einige Spieler trotz (großem oder weniger großem) Trainingsrückstand zur Verfügung. Es galt, die Lücke zu schließen, die Oli Dörge leider hinterlassen hat bzw. hinterlassen wird. Drei Tage vor dem Derby hat er uns plötzlich und für uns völlig überraschend mitgeteilt, seine aktive Handball-Karriere sofort an den Nagel hängen zu wollen. Für uns sehr, sehr schade - denn mit Oli verlieren wir einen Leistungsträger und einen, der menschlich toll ins Team passte und auf den wir uns die letzten Jahre stets verlassen konnten...

 

Zurück zum Spiel - das erwartet enge Spiel zeigte sich gleich von Anfang an. Zwei gute Abwehrreihen mit gut aufgelegten Torhütern prägten die Anfangsphase, in der es wenig Tore gab (9. Spielminute, 2:2). Keines der Teams konnte sich absetzen, blieb es ein Spiel auf Augenhöhe (15. Minute, 5:4 sowie 20.Minute, 9:7, 25.Minute, 11:11). Besonders Ex-Cevi-Spieler Jan Lindemann sowie sein Bruder Claas konnten auf Seiten der HSG überzeugen, die mit Moritz Vogel den gewohnten starken Torwart in ihren Reihen hatten. Beim Cevi lief es in der ersten Halbzeit nie wirklich rund, dennoch ging man auch dank einer tollen kämpferischen Einstellung getreu dem Motto "nicht noch eine Derby-Niederlage!" mit einer knappen Führung in die Pause (15:14).

 

Trainer Truss stellte sein Team auf die zweiten 30 Minuten ein. Er wollte ein wenig "auf's Tempo drücken", sein Team sollte sich Stück für Stück von der HSG absetzen. Vor allem sollten leichte Fehler und überhastete Tor-Abschlüsse verhindert, unnötige Zeitstrafen vermieden werden.

 

Aber - es blieb beim hart umkämpften Spiel, in der sich keine der Mannschaften absetzen konnte. Über 20:19 (40. Minute), 23:24 (48.Minute) ging es in die spannende Schlussphase. Die Cevi-Abwehr hatte weiterhin ihre Probleme mit den zuvor erwähnten Rückraum-Schützen und dessen Zusammenspiel mit dem Kreisläufer Kai "Teddy" Reschop. Der eigene Angriff funktionierte einigermaßen gut, stand mit Moritz Vogel aber oftmals der HSG-Keeper "im Weg". Drei Cevi-Treffer in Folge zum 26:24 in der 53.Spielminute sollten aber noch nicht die Vorentscheidung bedeuten. Keeper Thomas Römer, Mitte der zweiten Halbzeit in den Cevi-Kasten eingewechselt worden, hielt in der Phase einige wichtige Bälle und brachte den Cevi nach dem Rückstand ins Spiel zurück. 5 Minuten vor dem Ende konnte die HSG wieder ausgleichen (55., 26:26). Das Spiel blieb eng, beide Mannschaften kämpften um jeden Ball.

27:27 war der Spielstand, noch 40 Sekunden waren zu spielen. Trainer Truss nahm die Auszeit, wollte seine Mannschaft auf die letzten Sekunden einstellen. Die Marschroute war klar - kein unnötiger Ballverlust, den Abschluss nur dann suchen, wenn man die Aussicht auf einen Treffer hatte, im Optimalfall die Uhr ganz runter spielen. Auf keinen Fall sollte die HSG nochmal in Ballbesitz kommen...

Das Spiel lief weiter, die Spannung steigte. Lasse Lorkowski kam zum Abschluss, der Ball fand aber nicht den Weg ins gegnerische Tor.

Der Abpraller landete bei der HSG, die den Ball aber postwendend ins Aus beförderten und - aus Sicht des Cevi - zum Glück nicht den nach vorne eilenden Mitspieler fanden sondern der Ball auf der Tribüne bzw. im Seiten-Aus landete!

Dem Cevi blieben also noch circa 13 Sekunden für einen Abschluss. Neuzugang Sascha Hartmann wurde in aussichtsreiche Position gebracht und versenkte den letzten Schuss des Spiels knallhart und eiskalt im Gehäuse der HSG.

28:27 für den Cevi mit ihrem "Matchwinner Sascha Hartmann" -  auf der einen Seite eine Traube freudiger Cevi-Spieler, auf der anderen Seite enttäuschte Gäste-Spieler, die einen Punkt aufgrund des engen Spielverlaufs durchaus verdient gehabt hätten.

Somit gibt es nach Hin- und Rückspiel keinen eindeutigen Sieger beider befreundeten Mannschaften, konnte die jeweilige Heimmannschaft das Spiel mit 28:27 für sich entscheiden.....  

 

Auf Seiten des Gastgebers verdiente sich vor allem Captain Michael Rüggeberg ein Sonderlob, hatte er eine tolle Treffer-Quote. Verlassen konnte sich der Cevi auch auf Stefan Laake, der trotz "größerem Trainingsrückstand" drei wichtige Treffer zum Erfolg beisteuern und dabei keinen Fehlwurf in seiner Statistik aufweisen konnte. Die kämpferische Einstellung stimmte und so konnte die Mannschaft in diesem Spiel den Weggang / das Karriereende von Oli Dörge einigermaßen gut kompensieren...

 

Nach der Karnevals-Pause (Alaaf, ihr Jecken..!) geht es für den Cevi zum Tabellen-Schlusslicht TuRa Halden II. Hier gilt es, den dritten Sieg in Folge einzufahren, um sich in der oberen Tabellen-Region festzusetzen....

 

 

 

Beim Spiel gegen HSG III waren dabei: Michael Gronwald und Thomas Römer im Tor; auf dem Feld dabei: Benny Leciejewska (1), Marcus Hickethier, Sascha Hartmann (4), Dennis Quabeck, Niki Quabeck, Lasse Lorkowski (4), Jonas Ellinghaus (4), Michi Rentrop, Michael Rüggeberg (8), Robin Drucks (4) und Stefan Laake (3)    

 

Platz 6 gefestigt

25.01.16

Im Spiel beim direkten, weil vor Anwurf noch punktgleichen Tabellennachbarn TuS Volmetal III ging es für die Truppe vom Cevi darum, die gute erste Halbzeit aus der Vorwoche zu bestätigen und zwei Punkte aus dem Volmetal mit ins schöne Gevelsberg zu nehmen. Auch, um sich ein beruhigendes Polster zu den unteren Tabellenplätzen aufzubauen. Außerdem wollten wir Michael im "Rüggeberg'schen Brüderduell" wieder als Sieger vom Feld gehen sehen...   ;-)

 

Im Vergleich zur Vorwoche konnte Trainer Truss auf einen größeren (..) Kader zurückgreifen, standen tatsächlich 9 Feldspieler (mindestens drei davon aber mit dem ein oder anderen "Wehwehchen") zur Verfügung. Zum ersten Mal mit an Bord war dabei Rückraum-Bomber Sascha Hartmann, der erste Neuzugang der HSG. Nochmal - herzlich willkommen bei uns. Wir freuen uns auf dich und sind uns sicher, dass das "passt" und wir zusammen viel Spaß haben werden....!

 

Das Spiel begann sehr zerfahren, lie ß eine übelst verharzte Pocke wenig schöne Spielszenen zu. Nach 9 Minuten führten wir mit 2:1 - ein Indiz dafür, dass beide Angriffe ihre Probleme hatten. Immerhin stand die Abwehr gut, hielt Michael Gronwald seinen Kasten ordentlich sauber. Das Niveau des Spiels blieb bescheiden, konnte keine Mannschaft eine "gute" Kreisliga-Form vorweisen. Dementsprechend eng und ausgeglichen verlief die Partie, die daher auch leistungsgerecht mit 9:9 in die Halbzeit ging.

 

Trainer Truss war mit dem Gezeigten verständlicherweise nicht glücklich und motivierte seine Mannen, nochmal 30 Minuten alles zu geben und für die zwei Punkte zu kämpfen, als Team und Einheit zu agieren.

 

Am Verlauf der Partie änderte sich auch in den zweiten dreizig Minuten nichts - mit mehr als zwei Treffern Differenz konnte sich bis in die Schlussphase keine der Mannschaften absetzen. Der Cevi verteidigte weiterhin akzeptabel, lediglich Lars Rüggeberg blieb ein ständiger Unruhestifter und setze seine Nebenleute optimal in Szene (oder schloss selber erfolgreich ab). Der Cevi kam vor allem über ihre starke Flügelzange Leciejewska / Rüggeberg vermehrt zu Treffern, und auch Neuzugang Sascha Hartmann konnte in der zweiten Hälfte wichtige Akzente setzen. Eine knappe Minute vor Spielende führte der Gast aus Gevelsberg mit drei Toren, Volmetal konnte postwendend einen Treffer erzielen - Gevelsberg nahm eine Auszeit, Trainer Truss stellte seine Mannschaft auf die letzten Spielmomente ein. 35 Sekunden vor Spielende kam Volmetal tatsächlich nochmal in Ballbesitz und hätte auf ein Tor Rückstand verkürzen können, verlor den Ball aber schnell wieder.

Der Sieg der Gevelsberger war damit perfekt - nicht schön, aber am Ende effektiv zwei Punkte aus dem Volmetal entführt - 23:25 Auswärtssieg -> da schmeckte das Vormann Bier natürlich noch besser...      

 

Mit nun mehr 19:13 Punkten steht der Cevi auf einem tollen 6. Tabellenplatz. Im nächsten Spiel kommt es zum ersten Derby in 2016, gastiert die Drittvertretung der HSG mit vielen alten Bekannten und guten Freunden dann beim Cevi (Sporthalle West Gevelsberg, 31.1.2016, 12.45 Uhr Anwurf).

 

 

Beim Erfolg in Volmetal waren dabei: im Tor Michael Gronwald und Thomas Römer; auf dem Feld: Benny Leciejewska (4), Marcus Hickethier, Lasse Lorkowski (4), Sascha Hartmann (3), Jonas Ellinghaus (4), Oli Dörge (1), Niki Quabeck, Robin Drucks (1) und Michael Rüggeberg (8)

Schade, Schade, Schade

21.01.16

Auch im dritten Vergleich (Hinrunde in der Meisterschaft, Pokalfinale) beider Mannschaften standen die personellen Voraussetzungen beim Cevi denkbar schlecht - mit Robin Drucks, Michael Rüggeberg, Sascha Hoppe, Fabian Heidenreich, Tobi Schäufele, Stefan Laake, Mike Pütter und Michi Rentrop sowie die weiterhin nicht spielberechtigten Sascha Hartmann und Fabian "Flitzer" Kling fehlten Trainer Truss wertvolle Spieler in Angriff und Abwehr. Mit nur einem Auswechselspieler ging es in die Partie gegen den Aufstiegsfavoriten aus Ennepetal, wohingegen der Gast nahezu "aus dem Vollen schöpfen konnte".

 

Und dennoch entwickelte sich in der ersten Hälfte ein Spiel auf Augenhöhe. Der Gastgeber kämpfte, fand in der Voerder Abwehr oftmals eine Lücke und schloss sicher ab. Der Angriff funktionierte - Marcus Hickethier konnte über rechts außen seine Chancen eiskalt verwandeln, überraschte Dennis Quabeck die Voerder Abwehr ein ums andere Mal. Voerde konnte vor allem durch ihr überragendes Umschaltspiel ihre Treffer erzielen, und auch im Positionsangriff fanden die Mannen um D.Riebeling die Lücken in der Gevelsberger Abwehr. Michael Gronwald im Tor fand glücklicherweise immer besser ins Spiel, konnte er zahlreiche Bälle abwehren. Gevelsberg kam trotz der angespannten personellen Situation ins Rollen, minimierte die eigenen Fehler und ging überraschend - aber nicht ganz unverdient - mit einer knappen Führung (16:15) in die Pause.

 

Trainer Truss war sehr zufrieden mit der Leistung seiner Schützlinge. Allen war klar, dass die zweiten 30 Minuten ähnlich kräftezehrend verlaufen würden wie der erste Spielabschnitt. Vor allem sollte die erweiterte zweite Welle der Voerder verhindert werden, das eigene Tempo nicht zwingend hochgehalten werden. Hätte, hätte- Fahrradkette!

 

Voerde stellte um, glich zu Beginn der zweiten Hälfte schnell aus und fand immer besser ins Spiel. Die Gevelsberger Gegenwehr hielt lange Bestand, auch wenn vor allem die Anzahl der technischen Fehler mit laufender Spielzeit zunahm. Aufgegeben haben sich die Gevelsberger nie, auch wenn der Rückstand in den letzten Minuten auf acht Tore anwuchs. Letztendlich ein paar Tore zu hoch (Endergebnis 27:35) verlor der Cevi auch das dritte Spiel dieser Saison gegen eine Voerder Mannschaft, die nun dank der Niederlage der TS Selbecke im Spitzenspiel gegen HSG II an der Kreisliga-Tabellenspitze steht.

 

Im nächsten Spiel geht es für den Cevi zur Drittvertretung des TuS Volmetal (Samstag, 23.1., 15 Uhr) - dann hoffentlich mit ähnlich guter, kämpferischer Einstellung und mit einem größeren Kader....

 

Beim Spiel gegen Voerde waren dabei: im Tor Michael Gronwald und Thomas Römer; auf dem Feld: Benny Leciejewska (2), Marcus Hickethier (4), Oli Dörge (3), Dennis Quabeck (3), Lasse Lorkowski (2), Niki Quabeck (1), Jonas Ellinghaus (12)

Rückrunden-Auftakt-Erfolg - gelungener Start in 2016

14.01.16

Zum ersten Spiel der Rückrunde ging es für den Cevi in den "Emster Dom" zum Gastspiel beim Aufsteiger Concordia Hagen.

Trainer Truss konnte auf einen relativ (..) großen Kader zurückgreifen, standen trotz zahlreicher Wehwehchen 9 Feldspieler zur Verfügung.

Leider fehlten auch im ersten Spiel des Jahres 2016 verletzungsbedingt immer noch Tobi Schäufele, Sascha Hoppe und Fabian Heidenreich. Auch die "Altinternationalen" Stefan Laake, Mike Pütter und Michi Rentrop waren verhindert, durften die beiden Neuzugänge noch nicht mitwirken...

 

Dennoch gelang der Start in die Partie optimal für die Gevelsberger Gäste. In der Abwehr wurde ordentlich verteidigt, konnte man so einige Ballgewinne erzielen und durch Tempogegenstöße einfache Treffer erzielen.

Auch der Positionsangriff lief gut, konnte der besser positionierte Nebenmann häufig gefunden werden und die Quote der technischen Fehler trotz "Kanonenkugel" (der Ball glich eher einem Fußball als einem Handball..) niedrig gehalten werden..

Der Cevi baute die Führung schon früh aus und sollte dem Gastgeber früh signalisieren, wer hier als Sieger das Feld verlassen sollte...

Concordia fand in der ersten Halbzeit nie wirklich ins Spiel und konnte lediglich durch vereinzelte Einzelaktionen erfolgreich abschließen.

Trainer Truss bot sich also aufgrund der relativ komfortablen Führung bereits Mitte der ersten Halbzeit die Möglichkeit, allen Spielern Einsatzzeiten zu verschaffen, wechselte er teilweise munter durch...

 

Mit einer guten Vorstellung in der ersten Hälfte und einer verdienten 10-Tore-Führung ging es in die Halbzeitpause.

Die Gevelsberger wollten an die gezeigte Leistung anknüpfen, Concordia auf Distanz halten und so weitere 2 Punkte im Emster Dom einfahren. Auch wollte der Gevelsberger Coach das Spiel ausnutzen, um in der Abwehr neue Formationen zu testen.  

 

Aufgrund der hohen Führung ließen die Gevelsberger in der Abwehr nun ein wenig nach, kam Concordia zu einfacheren Toren. Auch das anfangs recht hohe Niveau des Angriffsspiels verringerte sich, ging der strukturierte Aufbau und die gute Konzeption der ersten Hälfte verloren. Das Spiel "plätscherte" so vor sich hin, die Gäste taten augenscheinlich nur noch das Nötigste........

Souverän und auch in der Höhe durchaus verdient gewann der Cevi mit 32:22 und liegt nun mit 17-11 Punkten auf einem tollen 6. Tabellenplatz!

 

Neben den zwei Punkten noch eine weitere positive Meldung - das Spiel verlief "verletzungsfrei"!  :-)

 

Im kommenden Spiel (Sonntag, 17.1.2016, 12.45 Uhr in der Halle West, Gevelsberg) geht es für die Gevelsberger gegen den Aufstiegsfavoriten TG Voerde, der aktuell mit 22-4 Punkten auf dem zweiten Tabellenplatz liegt (ein Spiel weniger als Selbecke).

 

Im Spiel bei Concordia Hagen waren dabei: Michael Gronwald und Thomas Römer im Tor; auf dem Feld: Benny Leciejewska (3), Marcus Hickethier (2), Oli Dörge (7), Dennis Quabeck, Lasse Lorkowski (3), Jonas Ellinghaus (10), Michael Rüggeberg (6), Robin Drucks (1), Niki Quabeck

CVJM Gevelsberg: HSG Herdecke-Ende 31:34 (16:15)

Am letzten Spieltag dieser Saison war die HSG aus Herdecke in Gevelsberg zu Gast.

Die Vorzeichen standen nicht gut, da man allein mit 5 vollständig gesunden Spielern in die Partie gehen konnte. Jonas Ellinghaus, Michi Rentrop und Dennis Quabeck waren leider komplett verhindert. Glücklicherweise standen Stefan Laake und Olli Dörge nach längerer Pause wieder zur Verfügung wenn auch nur angeschlagen.

 

Das Spiel entwickelte sich von Anfang an sehr zäh und Gevelsberg fand gegen die umstrukturierte junge agile Truppe aus Herdecke nur schwer ins Spiel. Viele Würfe konnten vom gegnerischen Schlussmann abgewehrt werden und wurden prompt mit Tempogegenstößen bestraft, sodass es nach 10 min 2:6 stand.

Nach dem Timeout fand Gevelsberg besser ins Spiel und schaffte es Tor um Tor zu verkürzen und bis zur Halbzeit sogar eine 16:15 Pausenführung zu erspielen. Leider fielen Ende der ersten Halbzeit drei weitere Spieler aus der Gevelsberger Truppe verletzungsbedingt vollständig aus, sodass man die komplette zweite Spielhälfte ohne einen Auswechselspieler auskommen musste.

 

In der zweiten Spielhälfte war es ein hin und her und keine Mannschaft konnte sich deutlich von der gegenüber absetzten. Hervorzuheben ist „Olli“ Dörge der mit seinem „Spargeltanz“ den Gegner mehrfach schwindelig spielen konnte und mit einem starken Abschluss den Ball eingenetzt hat. Neben dem Tempospiel der Herdecker hatte Gevelsberg ein großes Problem die Außen Spieler in den Griff zu bekommen. Oftmals ergaben sich große Lücken in denen die Außen Ihr Können unter Beweis stellen konnten. Weder Michael Gronwald noch Thomas Römer fanden ein Mittel die gut geschossenen Würfe der Außenspieler abzuwehren.

 

Ab der 50. Spielminute konnte man die konditionelle Überlegenheit der jungen Herdecker verstärkt merken und sie konnten einen 2-3 Tore Vorsprung herausspielen. In der 58 min konnte Gevelsberg verkürzen und das mögliche unentschieden erzielen. Leider parierte der Herdecker Keeper und der anschließende Tempogegenstoß brachte die Entscheidung zugunsten der Gäste.

 

Abharken und hoffen das sich in der Handballfreien Zeit sich alle möglichst gut regenerieren und im nächsten Jahr mit vollem und gesunden Kader durchzustarten. Auf diesem Wege allen Verletzten gute Genesung.

 

Der CVJM wünscht allen ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Übergang in das neue Jahr.

 

Im Spiel gegen Herdecke waren dabei - im Tor: Michael Gronwald, Thomas Römer; auf dem Feld: Benny Leciejewska (8/5), Marcus Hickethier, Lasse Lorkowski (6), Olli Dörge (12), Niki Quabeck (1), Stefan Laake (2), Robin Drucks , Sascha Hoppe (2), Michael Rüggeberg

 

Gelungener Auftritt in Wetter

Zum Spiel bei der zweiten Mannschaft von HSG Wetter Grundschöttel wollte die Truppe um Trainer Truss die aufsteigende Form bestätigen und zwei weitere Punkte einfahren, um den Platz im oberen Mittelfeld der Tabelle zu halten und das Puffer nach unten auszubauen. Wie mittlerweile üblich, ging es mit einem kleinen Kader ins Spiel. Für den Auftritt in Wetter fehlten Oli Dörge, Fabian Heidenreich, Tobi Schäufele, Dennis Quabeck, Niki Quabeck, Mike Pütter, Michi Rentrop und Stefan Laake (erster Trainingsbesuch seit einer gefühlten Ewigkeit), ist Neuzugang Sascha Hartmann leider immer (...) noch nicht spielberechtigt.

Leider ist es momentan so, dass das Ziel des Spiels nur lauten kann: "hoffentlich kommen keine weiteren Verletzten hinzu, da ist das Ergebnis zweitrangig..."

 

Der Start ins Spiel gegen die junge Truppe aus Wetter verlief optimal. Die Abwehr stand sicher, trotz fürchterlichem Gummi-Ball wurde vorne größtenteils erfolgreich abgeschlossen. Zu Buche stand nach 5 Minuten eine 5-0 Führung der Gevelsberger Gäste. Der nächste große Schrecken kam Mitte der ersten Halbzeit, als Captain Michael Rüggeberg mit schmerzverzerrtem Gesicht auf dem Boden liegen blieb und nicht mehr weiter spielen konnte ("Adduktoren"). Glücklicherweise war mittlerweile Sascha Hoppe in der Halle eingetroffen, sodass ein sechster Feldspieler schnell gefunden wurde (Trainer Truss hatte nur für den äußersten Notfall das Trikot drunter). Es folgte ein kleiner Bruch im Spiel der Gevelsberger (7:11, 20. Spielminute), woraufhin die Gäste eine Auszeit nahmen und sich danach auch wieder fingen und dem Spiel "ihren Stempel aufdrücken" konnten. Torwart "Haltnix 1" Gronwald machte einen guten Job (er wurde hinterher von "Hexer alias Haltnix 2" Römer abgelöst), auch bedingt durch das gute Verteidigen der sechs Feldspieler vor ihm. Im Angriff konnte immer wieder Kreisläufer Robin Drucks gut in Szene gesetzt werden, der entweder das Tor selber machte oder nur durch ein Foulspiel gestoppt werden konnte - großes Manko an diesem Tag war aber das Auslassen von u.a.  fünf Siebenmetern. Um die Schützen in Schutz zu nehmen - der Torwart der Wetteraner ist kein Schlechter (sondern eher einer der besseren der Kreisliga)..!!

 

Mit einer 9-Tore-Führung ging es f ür den Cevi in die Pause.

Trainer Truss lobte seine Mannschaft für die gezeigten 30 Minuten in dieser Zusammensetzung und wünschte sich für die zweite Hälfte einen ähnlichen Verlauf.

Es folgte die beste Phase des Gastgebers, konnten sie bis auf 7 Tore verkürzen (16:23). Auch bedingt durch eine dreifache Unterzahl der Gevelsberger, die sich teilweise durch "Foulspiel" und einer "Schwalbe" selber dezimierten...

Die Gäste besannen sich aber dann wieder auf ihr Spiel und zeigten im Angriff tolle Kombinationen. Die Gevelsberger Abwehr ließ den letzten Willen vermissen, kam nun auch Wetter zu "einfachen" Toren... Folglich blieb es bei den 7 Toren Differenz - leistungsgerecht und souverän gewannen die Gevelsberger bei dem jungen Team aus Wetter mit 32:25.

 

Im letzten Spiel des Jahres 2015 gastiert am kommenden Wochenende (Samstag, 19.12., Anwurf 17.15 Uhr) die wieder erstarkte (3 hohe Siege in Folge) HSG Herdecke/ Ende in Gevelsberg.

 

 

Beim Spiel in Wetter waren dabei: im Tor Michael Gronwald und Thomas Römer; auf dem Feld: Benny Leciejewska (3), Marcus Hickethier (1), Michael Rüggeberg (2), Lasse Lorkowski (2), Sascha Hoppe (4), Jonas Ellinghaus (13), Robin Drucks (7)

 

Unentschieden gegen Post

07.12.15

Zum Spiel der Tabellennachbarn gastierte der starke Aufsteiger Post Hagen (5. Tabellenplatz) beim Cevi aus Gevelsberg (6.). Die Ausgangslage der Gevelsberger war wieder einmal miserabel..! Immerhin fanden sich acht (..) Feldspieler zusammen, die alles in die Waagschale schmeißen wollten und dies auch taten...

Neben den Langzeitverletzten Oli Dörge, Fabian Heidenreich, Mike Pütter und Tobi Schäufele kamen mit Captain Michael Rüggeberg und Sascha Hoppe zwei wichtige Stützen auf der "Fehlen-Seite" hinzu.

Das damit der gesamte potentielle Abwehr-Mittelblock fehlen sollte, machte sich eigentlich über die gesamte Spielzeit bemerkbar...

 

Der Start in die Partie verlief ausgeglichen, fanden vor allem beide Abwehrreihen schlecht ins Spiel (3:3 (5.Spielminute)). Post fand immer wieder ihren kräftigen Kreisläufer und konnte die Führung mehr und mehr ausbauen (4:7, 10.Spielminute; 6:10, 15.), fehlte es in der Gevelsberger Abwehr an Abstimmung. Wie gesagt - nicht verwunderlich, spielten die Gevelsberger in der Zusammenstellung so noch nie zusammen. Auch im Angriff tat sich der "Zwergen-Sturm" (die wohl kleinste Formation der Kreisliga) lange schwer und kam überwiegend durch Einzelaktionen zum Torerfolg. Erst die Einwechslung von Niki Quabeck wirkte sich positiv auf das Angriffs-Spiel der Gevelsberger aus.

Mit einem drei Tore Rückstand (13:16) ging es in die Pause.

 

Trainer Truss baute seine Jungs auf, sprach Positives an und zeigte Fehler in der eigenen Abwehr auf.

Er wollte eine deutliche Leistungssteigerung sehen. Und das Team zog voll mit..

 

Der Start in die zweite Hälfte zeigte, was trotz Mini-Kader möglich ist, wenn denn die Einstellung stimmt.

Schnell war der Ausgleich hergestellt (16:16 (33.)), verteidigte der Cevi nun endlich (ein wenig) besser und überzeugte größtenteils im Angriff. Das Spiel war nun ausgeglichen, ging der Cevi dann in Führung (22:20 (47.Minute)) und war endlich voll im Spiel angekommen. Die kämpferische Einstellung und die Motivation stimmte, jeder kämpfte für seinen Nebenmann. Das Spiel war fünf Minuten vor Spielende vollkommen offen (25:25), konnte sich kein Team mehr absetzen. Der Cevi legte meist vor, Post konterte über seinen wurfgewaltigen Halblinken. Auch das 29:28 (59.Spielminute) konnte Post noch egalisieren (29:29 (59:34 Minute)) - noch verblieben 26 Sekunden für einen Treffer. Trainer Truss nahm 10 Sekunden vor Spielende eine Auszeit, stellte sein Team auf den letzten Angriff ein. Es lief nach Plan, wäre da nicht der Pfosten im Weg gewesen... Schade, am Ende ein leistungsgerechtes und verdientes 29:29 in einem fairen Spiel zweier gleichwertiger Kreisliga-Mannschaften.

 

 

Im Spiel gegen Post waren dabei - im Tor: Michael Gronwald, Thomas Römer; auf dem Feld: Benny Leciejewska (4), Marcus Hickethier (1), Lasse Lorkowski (1), Michi Rentrop (1), Niki Quabeck (6), Jonas Ellinghaus (13), Robin Drucks (3)  

Hoher Sieg auf Emst

Was in den letzten Jahren nie Spaß gemacht hat, sollte dieses Mal vollkommen anders sein: ein Auswärtsspiel "auf Emst"..

Coach Truss fehlten weiterhin aufgrund von Verletzungen Oli Dörge, Fabian Heidenreich, Mike Pütter und Tobi Schäufele. Auf die Verletztenliste neu hinzugekommen ist Thomas Römer, der sich beim warm machen im Training am Knie verletzte - eine genaue Diagnose steht noch aus...

Glücklicherweise stand Robin Drucks doch mit auf der Platte, unterstütze auch Michi Rentrop das Team und war Dennis Quabeck aus dem Urlaub zurück - Coach Truss konnte sich also über vier Auswechselspieler freuen.

Sascha Hoppe ermöglichte eine optimale Spielvorbereitung und lud vor dem Spiel auf eine leckere Waffel und eine Tasse Kaffee ein.

 

Emst musste auf einige bekannte Leistungsträger verzichten, die Gevelsberger wussten anfangs also nicht wirklich, was sie erwarten sollte.

Das Team um Trainer Truss nahm sich aufgrund der Wechsel-Optionen vor, aufs Tempo zu drücken. Der Start in die Partie verlief aus Sicht der Gevelsberger Gäste gut, konnte man sich gleich absetzen und schöne Tore erzielen. Die Abwehr stand sicher, Michael Gronwald im Tor konnte ebenso überzeugen. Die Gevelsberger fanden gegen die Emster Abwehr meist die richtige Lösung und schlossen von allen Positionen sicher und erfolgreich ab. Aufgrund der schnellen Führung wechselten die Gäste früh munter durch, sodass jeder Akteur genug Spiel- und Einsatzzeit bekam und diese nutzen konnte.

Mit einer auch in der Höhe verdienten neun-Tore-Führung ging es in die Pause (7-16).

 

Trainer Truss wollte, dass sein Team an die gezeigte Leistung anknüpft, dass sie weiterhin gut verteidigt und mit den dadurch erzielten Ballgewinnen selber ein schnelles Spiel aufzieht. Der Coach mahnte seine Mannen, das Spiel aufgrund der hohen Führung nicht "auf die leichte Schulter" zu nehmen. Ein neues Desaster auf Emst wollte keiner miterleben..!

 

Die Gevelsberger blieben auch die verbleibenden 30 Minuten größtenteils konzentriert und konnten die Führung weiter ausbauen. Der Sieg der Gäste stand nie wirklich in Gefahr, sollten hier 2 weitere Punkte eingefahren werden. Auch in der zweiten Hälfte wechselte der Gäste Trainer durch, ohne das der Spielfluss großartig darunter leider musste. Die Abwehr verteidigte weiterhin ganz gut und im Angriff wurde der besser positionierte Nebenmann gefunden. Die Gevelsberger landeten mit dem 18-35 Erfolg "auf Emst" den zweiten Auswärtserfolg der Saison und rangieren mit nunmehr 12:8 Punkten in der oberen Tabellen-Region auf einem tollen sechsten Platz.

 

Im kommenden Spiel gegen den starken Aufsteiger Post SV Hagen geht es gegen einen direkten Konkurrenten (Post steht mit 13:7 Punkten auf dem 5. Platz) darum, die guten Ansätze der letzten Spiele weiter voranzutreiben und "als Mannschaft zu funktionieren".

 

Eine erfreuliche Nachricht kommt selten alleine - Rückraum-Ass Sascha Hartmann von der HSG Gevelsberg-Silschede hat sich entschlossen, zum Cevi zu wechseln und wird in gut 8 Wochen dann das Team verstärken. Wir freuen uns auf dich und wünschen dir viel Spa ß auf und neben dem Platz, Sascha!

 

 

Die Torschützen im Spiel bei Grün Weiß Emst II: Michael Gronwald im Tor; auf dem Feld: Benny Leciejeweska (5), Marcus Hickethier (3), Lasse Lorkowski (4), Sascha Hoppe (1), Dennis Quabeck (1), Niki Quabeck (3), Jonas Ellinghaus (12), Michi Rentrop, Michael Rüggeberg (2), Robin Drucks (4)

25.11.15

Gut gespielt, knapp verloren...

 

Die Hürde "HSG II" sollte sich als zu hoch erweisen.

Zu hoch, weil der Cevi selber personell nicht aus dem Vollen schöpfen konnte. Zu hoch auch, weil die HSG wieder auf Oberliga Akteur Kevin Kliche zurückgreifen konnte und - anders als vorher angekündigt- lediglich zwei Spieler des Kaders nicht zur Verfügung standen. Statt auf einen Rumpfkader konnte der neue Trainer der Zweit-Vertretung der HSG also nahezu auf alle Spieler zurückgreifen...

Ohne Marcus Hickethier, Dennis Quabeck, Mike Pütter, Tobi Schäufele, Stefan Laake, Fabian Heidenreich fehlten Trainer Peter Müller (Michael Truss war ebenfalls nicht anwesend) wichtige Alternativen und Wechsel-Möglichkeiten. Oli Dörge stellte sich in den Dienst der Mannschaft und versuchte sein Bestes, ging aber stark geschwächt ins Spiel (und wird die nächsten Wochen erstmal wieder nicht zur Verfügung stehen). Auch Michi Rentrop zog sein Trikot über und hielt sich für den Notfall bereit (Danke, Michi!).

 

Der Start ins Spiel verlief dann aus Cevi-Sicht miserabel. Im Angriff funktionierte wenig, fing man sich bereits früh im Spiel so viele Gegenstoß Tore. Ein Glück, dass Keeper Michael Gronwald bereits hier oftmals sein Tor "vernagelte" und die gegnerischen Schützen nahezu zum Verzweifeln brachte. Nach und nach kam der Gastgeber besser ins Spiel und kämpfte sich zurück, der Ausgleich war die logische Folge. Die erste Halbzeit war hart umkämpft, dabei aber jederzeit fair. Die Abwehr Reihen konnten überzeugen, mit einer knappen Führung des Cevi ging es in die Pause (13:12).

Trainer Müller lobte seine Jungs. Toll, wie sie sich nach dem anfänglichen Rückstand ins Spiel zurück gekämpft haben.  Er war sehr zufrieden mit dem Gezeigten.

Die zweite Hälfte wollte man ähnlich angehen: in der Abwehr als Verbund engagiert verteidigen, im Angriff die Spielzüge erfolgreich abschließen. Vermeiden wollte man, dass die HSG "ins Rollen" kam und über Tempogegenstoß-Tore einfache Treffer erzielen konnte. Auch nahm man sich weiter vor, die Achse Stratenschulte - Kliche nicht zu viel Freiraum zu gewähren. Das man einen mehrfachen Landesliga- Torschützenkönig und letzt jährigen Garanten des Oberliga-Nicht-Abstieges (Stratenschulte) sowie einen der besten (neben Flitzer Kling, Björn Rauhaus oder Tobias Fleischhauer) Abwehrstrategen + "Kraftpaket am Kreis" des Oberligisten HSG 1 (Kliche) nicht über 60 Minuten in Schach halten kann, war allen klar.

 

Der Beginn in die zweite Spielhälfte verlief ganz nach dem Geschmack des Gastgebers. Der Cevi erzielte Tor um Tor, konnte sich auf bis zu vier Tore absetzen. Mitte der zweiten Halbzeit dann die wohl spielentscheidende Phase. Durch zwei Zeitstrafen dezimierte sich der Cevi selbst, die HSG konnte ausgleichen und sich absetzen. Der Cevi gab nicht auf und versuchte nochmal alles (u.a. stellte man auf eine offensivere Deckung um), aber auch das sollte keine Wende mehr bringen. Mit 32:35 konnte die HSG das Spiel für sich entscheiden und so den zweiten Tabellenplatz einnehmen.

 

Schade - gut gespielt, toll gekämpft und mit Robin Drucks (super Spiel am Kreis), Jonas Ellinghaus und Michael Rüggeberg drei treffsichere Schützen in den eigenen Reihen gehabt. Alle eingesetzten Spieler konnten überzeugen, das gesamte Team verstand es, als Einheit auf dem Platz zu stehen. So fiel die Niederlage dann auch nicht so schwer ins Gewicht... Am allerwichtigsten ist eh das Miteinander und der Umgang untereinander - so schmeckte das "Bier danach" auch trotz 0:2 Punkten.. :-)

 

Im nächsten Spiel am kommenden Samstag "auf Emst" wollen die Gevelsberger an die gute Leistung anknüpfen und die fürchterlichen Ergebnisse der letzten Saison (zwei Klatschen bekommen) vergessen machen, und mit zwei Punkten im sicheren Tabellen-Mittelfeld den Puffer zu den Abstiegsplätzen aufrecht halten..

 

 

Im Tor: Michael Gronwald, Thomas Römer; auf dem Feld: Benny Leciejewska (1), Oli Dörge, Niki Quabeck, Sascha Hoppe (3), Michi Rentrop, Lasse Lorkowski (3), Jonas Ellinghaus (10), Michael Rüggeberg (6), Robin Drucks (9)

Sieg gegen den Tabellen-Dritten 

Ohne die weiterhin verletzten Oli Dörge, Mike Pütter, Michi Rentrop sowie ohne Torwart Thomas Römer ging es in das schwere Spiel gegen die furios in die Saison gestarteten Gäste vom HC Ennepetal (12:2 Punkte). 
Der Start in die Partie verlief eigentlich ganz gut... "Eigentlich", weil Chancen sehr gut heraus gespielt werden konnten, der Torerfolg aber von der Latte, vom Pfosten oder vom sehr gut aufgelegten Gäste-Keeper Alex Schöler verhindert wurde. Die Abwehr der Gastgeber war in diesem Spiel offensiver ausgerichtet, bekam Spielertrainer Fabian Vogel direkt eine Manndeckung. Diesen "Mehr an Platz" nutzte sein Bruder Philipp Vogel vermehrt aus, kam er in der ersten Halbzeit zu zahlreichen Toren. Keine der beiden Mannschaften konnte sich im Laufe der ersten Hälfte aufgrund schwacher Abwehrreihen absetzen, ging es folgerichtig mit einer knappen (Gäste-) Führung in die Pause - 14:15. 

Trainer Truss kritisierte seine Mannen, ihm fehlte der absolute Wille, dieses Spiel erfolgreich zu gestalten. Würde man weiterhin halbherzig agieren, hätte man keine Sieg-Chance. 

Die Mannschaft nahm sich die Worte des Trainers direkt zu Herzen, verteidigte nun deutlich besser und schloss ihre eigenen Angriffe meist erfolgreich ab, auch wenn Alex Schöler weiterhin etliche Chancen vereitelte. Der nächste Schock kam dann Mitte der zweiten Hälfte, als Tobi Schäufele umknickte, sein Fuß direkt anschwoll und einem Ballon glich. Die Diagnose hat auch nicht lange auf sich warten lassen, alle Außenbänder sind gerissen, eine mehrwöchige Pause zwingend erforderlich. Auch an dieser Stelle nochmal - gute Besserung, Tobi! Das Team des Gastgebers wollte den Sieg für Tobi nun unbedingt und kämpfte für den Heimerfolg. 
Dennis Quabeck konnte die Lücke im Rückraum gleich schließen und wichtige Akzente setzen, überzeugte er durch tolle Anspiele und platzierte Würfe. Ein anderer "Matchwinner" stand im Tor der Gevelsberger, konnte hier Michael Gronwald zahlreiche Würfe entschärfen und sein Team entscheidend nach vorne bringen. Der Cevi konnte sich nun dank einer guten Deckungsarbeit auf 3 bis 4 Tore absetzen und verteidigte diesen Vorsprung bis zum Schlusspfiff - 33:29. Den tollen Eindruck der zweiten Hälfte trübte noch die Waden-Verletzung vom Captain Michael Rüggeberg, der aber hoffentlich bald wieder mit an Bord sein wird... 
Fazit: 2 Punkte gewonnen, 2 Spieler verletzungsbedingt verloren 

Das nächste (Nachhol-) Spiel steht am Samstag, 21.11.2015 um 19.15 Uhr an: dann kommt es in der Halle West zum Derby gegen die jungen Wilden der HSG 2, die gerade sensationell und souverän - auch dank Oberliga-Unterstützung - beim Spitzenreiter aus Voerde gewinnnen konnte..     
      
CVJM Gevelsberg: Michael Gronwald im Tor – auf dem Feld: Lasse Lorkowski (5), Robin Drucks (7), Michael Rüggeberg (2), Jonas Ellinghaus (8), Dennis Quabeck (5), Benny Lecejewska (3), Tobi Schäufele (3), Marcus Hickethier, Niki Quabeck, Sascha Hoppe 

Zeitungsartikel abrufbar unter:   http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/ennepetal-gevelsberg-schwelm/voerde-und-hc-ennepetal-straucheln-id11295784.html#plx265118359

Keine Chance im Pokal-Finale

12 Jahre nach dem letzten Pokalerfolg bot sich für den Cevi wieder einmal die Chance, die Trophäe nach Gevelsberg zu holen.

Um die Spannung direkt zu nehmen - Beim Liga-Favoriten TG Voerde war allerdings überhaupt nichts zu holen...

 

Zum Finale musste Trainer Truss wieder auf einige Stammkräfte verzichten, fehlten mit Michael Rüggeberg, Sascha Hoppe, Niki Quabeck, Fabian Heidenreich, Michael Rentrop, Stefan Laake und Thomas Römer wichtige Spieler. Die "Verbliebenen" wollten das Spiel lange offen halten, wollten die Voerder ärgern.

"Hätte, hätte - Fahrradkette" wie ein bekannter Fußball-Torwart es mal treffend formuliert hat.

 

Bereits der Beginn des Spiels verlief exakt entgegen den Vorstellungen der Gevelsberger. Voerde legte los wie die Feuerwehr, agierte bissig in der Abwehr und legte dort den Grundstein für eine frühe Führung (9:3). Denn auch ihr Angriff funktionierte und erzielte Treffer für Treffer. Die Gevelsberger produzierten zu viele Fehler in Abwehr und Angriff, waren anfangs nie richtig im Spiel. Erst nach gut zwanzig Minuten und einigen Umstellungen konnten auch die Gäste die Vorgaben vom Trainer umsetzen, standen sie nun in der Abwehr ein bisschen (..) besser und konnten ihr Angriffsspiel besser aufziehen und die sich bietenden Chancen erfolgreicher abschließen.

Mit einer auch in der Höhe nicht ganz unverdienten 18:9-Führung der TG Voerde ging es in die Halbzeit.

 

Trainer Truss versuchte seine Mannen aufzubauen, wollte kein Final-Debakel erleben. Gleich zu Beginn sollte es danach aussehen, ließ Voerde keinen Deut nach und führte teilweise mit 16 Toren. Der Cevi wollte sich nun nicht "abschlachten" lassen und kämpfte sich Tor um Tor ran. Vor allem Oli Dörge konnte im Angriff nun Akzente setzen und einige schöne Treffer für seine Mannschaft erzielen, Kreisläufer Robin Drucks erzielte in Unterzahl sogar ein Tor aus dem Rückraum.

Am Ende chancenlos - egal ob es nun an eigenen Schwächen oder  Voerder Stärken lag - mit 36:25 geht der Kreispokal an die TGV.

 

Herzlichen Glückwunsch an Voerde, für uns bleibt ein respektabler und äußerst überraschender (weil aufgrund der Personal-Decke in den letzten Wochen niemals zu erwartender!) Vize-Titel...

 

 

Im Spiel gegen Voerde waren dabei: Michael Gronwald im Tor; auf dem Feld: Benny Leciejewska, Marcus Hickethier, Lasse Lorkowski, Oli Dörge, Tobi Schäufele, Dennis Quabeck, Jonas Ellinghaus, Mike Pütter und Robin Drucks    

Erste Halbzeit "ok", zweite eher "oh weh"

Das Spiel beim Tabellenletzten, dem Aufsteiger aus Schwelm, wollten die Gevelsberger unbedingt gewinnen, um aus einem guten einen nahezu perfekten Saisonstart zu machen. Leider stand wieder nur ein stark dezimierter Kader mit anfangs einem Auswechselspieler zur Verfügung. Glücklicherweise kam Captain Michael Rüggeberg zum Ende der ersten Halbzeit hinzu und unterstütze seine Jungs. Danke nochmal daf ür, Rügge! Ohne ihn hätte es wohl anders ausgesehen..

 

Der Beginn des Spiels verlief aus Sicht der Gäste gut, konnte man sich gleich absetzen. Die Abwehr agierte gut und ließ kaum einfache Tore der jungen Schwelmer Truppe zu. Schwelm begann mit einer offensiven 4-2 Deckung, auf die sich der Cevi aber immer besser einstellen konnte. Leider avancierte der Keeper des Gastgebers immer mehr zum echten Rückhalt für seine Mannschaft und konnte zahlreiche (auch vollkommen freie) Würfe der Gevelsberger entschärfen. Mit einem 5:11 ging es in die Pause.

Trainer Truss wollte an der gezeigten Leistung anknüpfen und wollte nichts mehr anbrennen lassen.

 

Aus welchem Grund auch immer ging der Schuss nach hinten los, die Vorgaben des Trainers konnten nicht umgesetzt werden. Vor allem in der Abwehr fanden die Gevelsberger überhaupt keinen Zugriff mehr, fand Schwelm hingegen immer häufiger die Lücke und schloss erfolgreich ab. Schwelm holte Tor um Tor auf, auch weil die Gevelsberger weiterhin vielfach im Angriff von sämtlichen Positionen an dem guten Keeper verzweifelten.

Vier Minuten vor Ende war es plötzlich eng geworden, betrug der Vorsprung nur noch zwei Tore (18:20). Und - Schwelm spielte in Überzahl. Der Cevi erinnerte sich in den letzten Minuten wieder, was es heißt, erfolgreich im Verbund zu verteidigen. Auch die Angriffe wurden wieder mit einem Konzept vorgetragen und erfolgreich abgeschlossen. Ende gut, alles gut - zwei wichtige Punkte auf der Habenseite, die uns keiner mehr nehmen kann!

 

Geschäftsführer Jürgen Sproedt zum Auftritt seiner Männer: "Nach der Pause haben wir etwas nachgelassen, aber wichtig sind die zwei Punkte." Dem gibt es nichts hinzuzufügen..!  

 

Am kommenden Samstag (31.10.) kommt es nun zum Pokalfinale gegen die favorisierten Jungs aus Voerde (Anwurf 17.45 Uhr, Halle Reichenbach in Ennepetal)..

"Schau'n mer mal", ob es zur Überraschung reichen wird..... :-)

 

 

Beim Spiel gegen Schwelm waren dabei: im Tor Michael Gronwald und Thomas Römer; auf dem Feld: Benny Leciejewska (3), Marcus Hickethier, Tobi Schäufele, Oli Dörge (4), Lasse Lorkowski (1), Jonas Ellinghaus (7/6), Robin Drucks (3), Michael Rüggeberg (5/1)

 

 

Kantersieg gegen TuRa Halden 2

20.10.15

Zum zweiten Mal in der noch jungen Saison kam es zum Duell mit TuRa Halden. Der Pokalsieg lag gerade knapp anderthalb Monate zurück, nun standen sich beide Mannschaften in der Meisterschaft gegenüber.

Und endlich konnte sich Trainer Truss über eine volle Bank freuen, waren die Langzeitverletzten Oli Dörge und Tobi Schäufele sowie die Allzweckwaffen Michi Rentrop und Mike Pütter wieder mit an Bord. Endlich wurde auch freitags beim Training mal wieder der Handball benutzt, sodass der Fußball nicht zum Einsatz kam..

Die Vorzeichen passten also!

 

Der Start in die Partie verlief nach den Vorstellungen der Gevelsberger. Im Angriff wurde gut kombiniert und häufig der besser postierte Nebenmann gefunden. Der Cevi konnte sich Tor für Tor absetzen und konnte dabei sowohl im Angriff als auch in der Abwehr überzeugen. Trainer Truss nutzte den deutlichen Vorsprung schon früh und wechselte fleißig durch, um allen Spielern Spielzeit zu geben. Die Hagener Gäste fanden in der gesamten ersten Halbzeit überhaupt kein Mittel gegen eine sehr gute Deckung der Gastgeber. Erst nach 29 Minuten fiel das erste Tor - Halbzeit 13:1 für den Cevi, der dabei noch zahlreiche Chancen ausgelassen hatte... Die Abwehrleistung der ersten 30 Minuten  war wohl mit das Beste, was es diese Saison bislang zu sehen gab. Keeper Gronwald ärgerte sich dennoch über das Gegentor

 

TuRa nahm sich für die zweite Hälfte der Partie Einiges vor, nahmen sie im Angriff ihren sehr guten Keeper runter, um mit sieben Feldspielern eine Überzahl im eigenen Angriff zu erzielen. Auch verteidigten die Gäste nun offensiver und härter. Die Gevelsberger  ließen in der Abwehr ein wenig nach, schlichen sich nun auch im Angriff einige Fehler ein. Dennoch war der Sieg zu keinem Zeitpunkt des Spiels in Gefahr, am Ende stand ein verdienter und souveräner 26:9 Erfolg des Cevi auf der Anzeigetafel.    

 

Kommende Woche geht es zum schweren Auswärtsspiel zum derzeitigen Tabellenletzten nach Schwelm, ehe es zum Pokalfinale gegen die TG Voerde kommt....

 

Zum Einsatz kamen:

Michael Gronwald im Tor; auf dem Feld: Benny Leciejewska (6), Marcus Hickethier, Oli Dörge (4), Lasse Lorkowski (1), Niki Quabeck, Tobias Schäufele (1), Jonas Ellinghaus (6/4), Michi Rentrop (1), Michael Rüggeberg (4), Mike Pütter und Robin Drucks (3)

 

Liga und Pokal

05.10.15

Bittere Derby-Niederlage

 

Im ersten Derby der Saison ging es f ür den Cevi zur Dritt-Vertretung der HSG Gevelsberg-Silschede.

Konnte die HSG personell einiges aufbieten (2mal Lindemann, Moritz Vogel, Teddy Reschop), liefen die Gäste wieder mit einer Rumpf-Kombo auf. Es fehlten weiterhin Oli Dörge, Stefan Laake, Tobias Schäufele, Fabian Heidenreich, Dennis Quabeck sowie die Alt-Internationalen Thomas Römer, Michi Rentrop und Mike Pütter. Es wäre also einfacher gewesen, die aktiven Spieler aufzulisten.. ;-)

 

Der Start in die Partie verlief ausgeglichen, konnte sich keine der Mannschaften entscheidend absetzen.

In den Abwehrreihen wurde gut verteidigt, auch die Torhüter konnten sich auf beiden Seiten auszeichnen.

Nach und nach kam die HSG aber besser ins Spiel, auch bedingt durch die Wechsel-Optionen.

Der Cevi hätte sich durchaus mal absetzen können, aber dann stand stets eigenes Unvermögen und vor allem auch HSG-Keeper Moritz Vogel im Weg..

Mit einem knappen Vorsprung der HSG ging es in die Pause (13:12).

 

Eigentlich gilt das oben Geschriebene leider auch für die zweite Halbzeit...

Ein zerfahrenes, hart umkämpftes Spiel zweier halbwegs gleichwertiger Mannschaften, die sich Nichts schenkten.

Die HSG konnte im Laufe der zweiten Hälfte einen 5 Tore Vorsprung heraus arbeiten. Hier leistete sich der Cevi viel zu viele Fehler, zu schnelle Tor Abschlüsse. Wurde mal gut kombiniert und der richtige Mann gefunden, konnte der gegnerische Torwart nicht bezwungen werden.... das eigene Abwehr-Spiel mit der dazugehörigen Torwart-Arbeit funktionierte in der Phase bzw in der zweiten Halbzeit generell überhaupt nicht - schade, dass hier ein Tausch heute aufgrund des fehlenden zweiten Torhüters nicht möglich war - eventuell hätte das nochmal etwas bewirken können.. Eigentlich sollte der Vorsprung die Entscheidung bedeuten, aber in den letzten Minuten kam der Cevi zurück und hatte sogar die Chance zum Ausgleich.. aber, siehe oben..... eigenes Unvermögen. Keeper Vogel - nicht ganz unverdienter Sieg der HSG..

 

Besonders bitter, dass sich Sascha Hoppe im Laufe der ersten Halbzeit an der Hand schwer verletzt hat und wohl auch mindestens die kommenden 2 Monate ausfallen wird - gute Besserung, lieber Sascha!

 

Im Spiel eingesetzt wurden: Michael Gronwald im Tor; auf dem Feld: Benny Leciejewska, Marcus Hickethier, Lasse Lorkowski, Jonas Ellinghaus, Sascha Hoppe, Niki Quabeck, Michael Rüggeberg und Robin Drucks

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

Pokal-Spiel gegen Post: Finale. oh oh

 

Halbfinale im Pokal gegen Post Hagen - die Vorzeichen standen wieder denkbar schlecht..

Post ist mit 6:2 optimal in die Saison gestartet, der eigene Kader wie gehabt ziemlich dünn besetzt (besser - dünner besetzt geht nicht mehr..!).

In der Abwesenheitsliste standen weiterhin Fabian Heidenreich, Oli Dörge, Tobias Schäufele, Sascha Hoppe (alle noch längere Zeit verletzt), Niki Quabeck, Mike Pütter, Thomas Römer, Stefan Laake, Marcus Hickethier sowie der Cheftrainer Michael Truss. Coach Peter Müller stellte die letzten Verbliebenen super ein, das Spiel verlief gleich ganz gut aus Gevelsberger Sicht - in der Abwehr wurde relativ gut verteidigt, Michael Gronwald im Tor konnte einige Torwürfe entschärfen und im Angriff wurden schöne Kombinationen vorgetragen. Auf Rückraum Rechts wechselten sich Dennis Quabeck (erstes Spiel nach 5 Wochen Verletzung) und Michi Rentrop ab, die ihren Job gut erledigten. Besonders Robin Drucks am Kreis konnte in der ersten Halbzeit wichtige Akzente setzen und einige schöne Treffer erzielen. Mit einer 2-Tore-Führung ging es in die Pause. Trainer Müller war mit dem Gezeigten zufrieden, motivierte seine Mannen, genau an der Leistung anzuknüpfen. Und die Mannschaft sollte die Vorgaben erfüllen. Teilweise mit einer offenen Manndeckung gegen den treffsicheren Mittelmann der Hagener probten die Gevelsberger eine offensivere Deckungsvariante. Mit Erfolg, erkämpfte sich der Cevi so einige Ballgewinne, welche in schnelle Gegenstoß-Tore umgewandelt werden konnten. Souverän und am Ende verdient gewinnt der Cevi mit einem Tor gegen eine junge Truppe aus Hagen. Im Finale des Pokalwettbewerbs geht es nun gegen die Top-Truppe aus Voerde - die genaue Terminierung ist noch nicht bekannt.  

 

Im Spiel eingesetzt wurden: Michael Gronwald im Tor; auf dem Feld: Benny Leciejewska, Lasse Lorkowski, Jonas Ellinghaus, Dennis Quabeck, Michi Rentrop, Michael Rüggeberg und Robin Drucks

 

 

3 Spiele, 4:2 Punkte, trotzdem Grund zur Sorge..

25.09.15

Traurig, aber momentan leider wahr:

Egal ob es beim Training oder beim Spiel ist: es liegen stets mehr Absagen als Zusagen vor.

Grund dafür sind einige Langzeitverletzte (Tobi Schäufele, Oli Dörge, Fabian Heidenreich, Dennis Quabeck), Urlauber und sonstige Verhinderte.

 

Am ersten Spieltag im Heimspiel gegen den Aufsteiger Concordia Hagen mussten die Trainer Michael Truss und Peter Müller also schon ein wenig improvisieren. Glücklicherweise stellten sich einige Routiniers zur Verfügung, die den vorhandenen Trainingsrückstand mit individueller Klasse wegmachen.... Neben Stefan Laake gab auch Mike Pütter sein Comeback, beide konnten wichtige Impulse setzen.

Das Spiel war zwar kein Berauschendes, der Cevi konnte den Gast aus Hagen aber immer auf Distanz halten und so mit einem 24:21 zwei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt einsammeln.

Ausschlaggebend dafür war auch einer der befürchteten Wackler von Oli Dörge (richtig - eigentlich einer unter den Langzeitverletzten..), der in der spielentscheidenden Phase einen 7m raus holen konnte und so mit für die Entscheidung sorgte..!

Hut ab, Oli...

Eingesetzt wurden: Thomas Römer im Tor; auf dem Feld: Benny Leciejewska, Marcus Hickethier, Lasse Lorkowski, Jonas Ellinghaus, Niki Quabeck, Sascha Hoppe, Michael Rüggeberg, Oli Dörge, Mike Pütter und Stefan Laake

 

 

 

Das zweite Spiel bei dem Aufstiegsfavoriten TG Voerde fand dann leider gar nicht erst statt...

Wir mussten das Spiel absagen, weil wir zwar über 2 Torhüter verfügt hätten, aber nicht viel mehr Feldspieler dabei gewesen wären (nach zahlreichen Hochrechnungen wären es maximal 4 Feldspieler geworden...)...

Ein "Sorry" auch an dieser Stelle an den Kreis, die Liga, unsere fantastischen Auswärtsfans und die TGV...

 

 

 

Am dritten Spieltag gegen TuS Volmetal 3 (Achtung: noch ungeschlagen, Tabellendritter mit 4:0 Punkten) zur gewohnten Heimspiel-Zeit (sonntags, 12.45 Uhr) konnten die Zuschauer (es waren wieder mehr Verletzte auf der Tribüne als Spieler auf dem Feld) dann ein Novum miterleben.. Sowohl Michael Truss als auch sein kongenialer Trainer-Partner Peter Müller hatten ein Trikot an. Und - beide bekamen auch Spielzeit.. Als Coach fungierte (Dr.) Fabian Heidenreich, gerade rechtzeitig aus ihren Urlauben eingeflogen waren Benny Leciejewska (2 Wochen leckeres griechisches Essen in den Knochen)  und (mit "Jetlag" und ordentlich Rest-Promille) Lasse Lorkowski. Das eine solche Formation, ohne wirklich jemals zusammen trainiert zu haben, jemals in einem Kreisliga Spiel auflaufen würde, hätte ich nie für möglich gehalten.

Noch schlimmer - "der letzte Haufen" des Cevi, ohne Linkshänder oder gefährlichen Rückraumschützen, kam super ins Spiel.. Jeder kämpfte für seinen Nebenmann, das Konzept wurde 1-1 nach den Vorgaben der Trainer umgesetzt..

Hinten in der Abwehr wurde gut verteidigt, lediglich der "kleine Rügge" fand permanent eine Lösung und konnte an dem Tag viele Tore erzielen..

Aber - auch die Gevelsberger trugen ihre Angriffe entschlossen vor und konnten so Tor um Tor erzielen... Pause: 13-10 für den Cevi, die Sensation lag in der Luft..

Der Start in die zweite Hälfte verlief gut, der Gastgeber konnten den Vorsprung halten.. Nach ca. 50 Minuten konnten die Gäste erstmalig ausgleichen, der Cevi war zu diesem Zeitpunkt in Unterzahl...

Sollte das nun die Wende sein..!? N ö!! Der Kampf der Gevelsberger dauerte an diesem Tag bis zur Schluss-Sirene, die Abwehr stand nun sattelfest und ließ keine einfachen Tore mehr zu... Der Cevi konnte sich wieder absetzen und hat das Spiel am Ende verdient mit 24-21 gewinnen können...

Wieder einmal wurde hier aufgezeigt, dass die richtige Einstellung sowie ein Höchstmaß an Lauf-, Leistungs- und Kampfbereitschaft viel wert sein kann.....

Eingesetzt wurden: Thomas Römer, Michael Gronwald im Tor; auf dem Feld: Peter Müller, Michael Truss, Benny Leciejewska, Marcus Hickethier, Lasse Lorkowski, Jonas Ellinghaus, Niki Quabeck und Robin Drucks